Cardillo

Soluntum

Von Antonino Cardillo
26 Mär 2015



Baunetzwoche 403

Baunetzwoche 403


Referenzen sind an Ideen von Beständigkeit und Tradition geknüpft. Es steht fest: Wir stammen von jemandem ab, der zu Staub geworden ist. Ich sehe keine Trennung zwischen ihm und uns. Jeder Ausdruck von Schönheit ist eine leise Nachricht an die Sterblichkeit, jeder Ausdruck von Schönheit ist ein Bruchstück an Zuwendung für einen Fremden unterwegs. Jedes Fragment von Schönheit aus vergangenen Zeiten ist Teil unserer Erinnerung und stiftet Sinn für das Fortbestehen der Menschheit. Auf diese Weise können Referenzen von großer Zuwendung Zeugnis geben, über das Verschwinden hinaus.

Auf der anderen Seite können sich Referenzen, wenn ihnen keine Zuwendung zuteil wird, wenn sie nur als intellektuelle Zitate benutzt werden, in Halbwahrheiten umkehren, in einen Fetisch, in Verfremdung und billige Unterhaltung, in etwas, das die Sinnesempfindung lächerlich macht.


Antonino Cardillo, MIN, London 2014. Photography by Antonino Cardillo.

Antonino Cardillo, MIN, London 2014. Photography by Antonino Cardillo.


Letztes Jahr habe ich sieben Skulpturen für das Sir John Soane’s Museum in London entworfen. Ich habe sie MIN genannt, MIN erforscht die Herkunft des Heiligen. Hierfür habe ich vielfältige Referenzen in einem einzelnen Bruchstück aus Stein verschmolzen. MIN steht für die Beständigkeit des Lebens.






KRISTINA HERRESTHAL (ed.)
LISA KADEL (ed.)
ANTONINO CARDILLO
“Soluntum”
antoninocardillo.com, Trapani, Jun 2019, English translation by Paula O’Brien.
Lettera Aperta, no.325, Cattedrale di Trapani, 25 Dec 2015.
Baunetzwoche, no.403, Berlin, BauNetz, 26 Mar 2015, German translation by K. Herresthal and L. Kadel.